05. March 2014
Gepostet von: Roman
2014 03 05 lumiacook 3
Klick aufs Bild zeigt größere Version
2014 03 05 lumiacook 4
2014 03 05 lumiacook 5
2014 03 05 lumiacook 6
2014 03 05 lumiacook 7
2014 03 05 lumiacook 2
2014 03 05 lumiacook 8
2014 03 05 lumiacook 9
2014 03 05 lumiacook 10
2014 03 05 lumiacook 11
2014 03 05 lumiacook 12
2014 03 05 lumiacook 13
2014 03 05 lumiacook 14
2014 03 05 lumiacook 15
2014 03 05 lumiacook 16
2014 03 05 lumiacook 17
2014 03 05 lumiacook 18
2014 03 05 lumiacook 19
2014 03 05 lumiacook 20
2014 03 05 lumiacook 21
2014 03 05 lumiacook 22
2014 03 05 lumiacook 23
2014 03 05 lumiacook 24
2014 03 05 lumiacook 25
2014 03 05 lumiacook 26
2014 03 05 lumiacook 27
2014 03 05 lumiacook 28
2014 03 05 lumiacook 29
2014 03 05 lumiacook 30
2014 03 05 lumiacook 31
2014 03 05 lumiacook 32
2014 03 05 lumiacook 33
2014 03 05 lumiacook 34
2014 03 05 lumiacook 35
2014 03 05 lumiacook 36
2014 03 05 lumiacook 37
2014 03 05 lumiacook 38
2014 03 05 lumiacook 39
2014 03 05 lumiacook 40


Nokia hat uns zu einem Koch- und Fotoevent eingeladen. Bei den Smartphones von Nokia spezialisiert man sich ja schon seit einiger Zeit auf die Qualität der Kamera im Phone. Das führte zu jeder Menge Riesenhandys mit integrierten Obejektiven und Hochleistungschips. Gereicht hat es allerdings nicht, die Marke Nokia eigenständig am Telefonmarkt wiederzubeleben und so führte es zu einer Übernahme dieser Sparte durch Microsoft - die vor allem auch einen großen Partner für ihr eher unterrepräsentiertes Betriebssystem wollten. Jetzt sind die Dinger eigentlich Microsoft Telefone - aber die Marken Nokia und Lumia sicherte man sich für rund 10 Jahre. Es bleibt also abzuwarten, wann es hier zu einem Nameswechsel kommen wird.

Weil Foodblogger ja immer gerne und jederzeit ihr Essen oder ihre Kocherlebnisse festhalten, sind sie eine ganz gute Testzielgruppe, um die Qualität der Handykamera auf die Probe zu stellen. Meistens wird ja mit eher schlechten Lichtverhältnissen geknipst - schnell muss es gehen und die Bilder sollen ganz gut aussehen, dass man sie auch möglichst unbearbeitet (schnell) auf den eigenen Blog stellen kann. Alle Fotos hier sind mit den Standardeinstellungen und ohne Blitz/Aufhelllicht entstanden. Was mit sehr gefallen hat ist, dass man auch die Option hat die Bilder in einem Raw-Format (DNG) zu machen. So kann man (wenn man sich ein wenig auskennt) auch im Nachhinein und bei Bedarf ein wenig an der Belichtung also auch dem Weißabgleich und den Farben drehen. Diese Option werden aber wahrscheinlich eher nur technisch versierte und fotoverliebte Menschen wie ich auch einer bin machen. Für die Mehrheit ist hier vor allem der Automatikmodus interessant. Draufhalten und schnell auslösen.

Was mich störte ist, dass die Standardeinstellung in 16:9 ist. Was für Fotos doch eher unüblich ist und man auch nicht eine möglichst große Ausnutzung des Chips damit hat (die ja meist im Format 4:3 sind. Angeblich (ich habe es nicht nachgeforscht) hat das Nokia Lumia 15irgendwas sogar einen runden Chip - was somit eine gute Nutzung in vielen Formaten zulassen würde - kann ich mir aber nicht vorstellen, dass das wirklich so ist.

Neben dem Kochen und Fotografieren konnten wir das Telefon (jeder Teilnehmer bekam sein eigenes für diesen Abend) auch sonst noch erforschen und damit herumspielen. Als gewohnter iPhone Nutzer war es für mich allerdings sehr schwierig mich mit der ungewohnten Menüoberfläche rasch anzufreunden. Also habe ich mich schnell auf das reine draufhalten und abdrücken konzentriert. Letzteres wirkte ein wenig behebig und verzögert (unnötige Animationen beim Auslösen sind ja nun wirklich nicht mehr State of the Art) - aber die Fotos sind immer überraschend gut geworden. Auch, wenn sich bei schlechterem Licht die Personen zum Beispiel bewegt haben. Generell bin ich mit der Qualität der Bilder sehr zufrieden und ich habe nur bei ganz wenigen Bildern hier eine kleine Farbkorrektur (durch Neonlicht oder so verursachte extreme Tönungen - das viele Rosa liegt aber am Kochstudio - brrrrr!) vorgenommen. Da muss man neidlos anerkennen, dass hier schon viel mehr technisch möglich ist, als ein iPhone von Apple bietet (hier bin ich dafür wiederum vom SlowMotion Filmmodus begeistert). Das würde ich mir wirklich für mein iPhone wünschen und so kann ich mir sehr gut vorstellen, dass einige so ein Nokia-Handy bevorzugen.

Was mir neben der Benutzerführung nicht gefallen hat ist die schiere Größe. Ich werde scheinbar alt und etwas konservativ - aber ich brauche wirklich kein Telefon, dass so groß wie ein Schneidbrett ist. Man konnte es zwar noch ganz gut in die Hosentasche stecken - aber eine Einhandbedienung ist hier nicht mehr möglich. Weil für mich ein Telefon halt immer noch ein Telefon ist. Die Jungen surfen aber damit und nutzen es als Fernseherersatz - da kann dann ein größeres Display gute Dienste erweisen. Es wird sich zeigen, wo das klassische Telefonformat in 5 Jahren angekommen ist - ich bin gespannt!

Danke an Nokia und Grayling (die betreuende PR-Agentur) für diesen Event, das gute Essen und die Chance, das Nokia Smartphone mal Vorort und im Einsatz auszuprobieren. Es gibt mir die Hoffnung, dass hier noch viel möglich ist und wir in ein paar Jahren wirklich einen tollen Fotobegleiter für jede Lichtsituation in unserer Hosentasche haben - wenn die Dinger nicht noch größer werden und man dann erst recht eine richtige Tasche zum Mitnehmen benötigt.

kommentieren

25. February 2014
Gepostet von: Roman
2014 02 25 bitesnich 1
Klick aufs Bild zeigt größere Version
2014 02 25 bitesnich 2
2014 02 25 bitesnich 3
2014 02 25 bitesnich 4
2014 02 25 bitesnich 5
2014 02 25 bitesnich 6


Am Tag vor der Ausstellungseröffnung hat die Gewista zu einem Preview geladen - just am Geburtstag von Andreas Bitesnich. Daraus wurde ein launiger Abend in Kunst Haus Wien mit anschließender kleiner Geburtstagsfeier. Alles Gute, Andreas!

PS.: Eine sehr schöne Ausstellung ist das geworden - mit ganz vielen Bildern. Tipp: Ansehen!

kommentieren

30. December 2013
Gepostet von: Roman
2013 12 30 bauernsylvester 1
Klick aufs Bild zeigt größere Version
2013 12 30 bauernsylvester 2
2013 12 30 bauernsylvester 3
2013 12 30 bauernsylvester 4
2013 12 30 bauernsylvester 5
2013 12 30 bauernsylvester 6
2013 12 30 bauernsylvester 7
2013 12 30 bauernsylvester 8
2013 12 30 bauernsylvester 9
2013 12 30 bauernsylvester 10
2013 12 30 bauernsylvester 11
2013 12 30 bauernsylvester 12
2013 12 30 bauernsylvester 13
2013 12 30 bauernsylvester 14
2013 12 30 bauernsylvester 15
2013 12 30 bauernsylvester 16
2013 12 30 bauernsylvester 17
2013 12 30 bauernsylvester 18
2013 12 30 bauernsylvester 19
2013 12 30 bauernsylvester 20
2013 12 30 bauernsylvester 21
2013 12 30 bauernsylvester 22
2013 12 30 bauernsylvester 23
2013 12 30 bauernsylvester 24
2013 12 30 bauernsylvester 25
2013 12 30 bauernsylvester 26
2013 12 30 bauernsylvester 27
2013 12 30 bauernsylvester 28
2013 12 30 bauernsylvester 29
2013 12 30 bauernsylvester 30
2013 12 30 bauernsylvester 31
2013 12 30 bauernsylvester 32
2013 12 30 bauernsylvester 33
2013 12 30 bauernsylvester 34
2013 12 30 bauernsylvester 35
2013 12 30 bauernsylvester 36
2013 12 30 bauernsylvester 37
2013 12 30 bauernsylvester 38
2013 12 30 bauernsylvester 39
2013 12 30 bauernsylvester 40


Heute geht es los mit den Feierlichkeiten zum Jahreswechsel. Und so fuhren wir ins Burgenland zu Maggie und Uwe Schiefer, wo wir mit jeder Menge guten Wein und netten Leuten schon mal ins falsche Neue Jahr gerutscht sind. Der Bauernsilvester wird traditioneller Weise einen Tag vor dem Jahreswechsel gefeiert und ist eher in der Steiermark anzutreffen. Der Grund, warum am 30. gefeiert wird ist uns nicht ganz klar - aber es gibt 2 Geschichten dazu:

Geschichte 1: Die Bauern feierten vor den Reichen schon einen Tag vorher, weil sie am 31.12. meist für die Feiern der Wohlhabendem im Einsatz waren. (Klingt logisch, ist aber unsexy - und warum kommt dieser Brauch dann hauptsächlich in der Steiermark zum Einsatz?)

Geschichte 2: Es wird erzählt, dass einst ein Bauer aus Strallegg auf dem Rückweg von einem Gang nach Graz in ein Schneetreiben geriet und vom Weg abkam. Hierauf soll er ein kleines bärtiges Männchen getroffen haben, welches froh war, endlich nicht mehr allein zu sein. So wollte es den Bauern auch nicht weiterziehen lassen, sondern verlangte, dass er wenigstens Silvester mit dem Waldmännchen verbringen sollte. Der schlaue Bauer behauptete aber bereits am nächsten Tag, dem 30. Dezember, es sei Silvester, und konnte so am 31. Dezember, dem tatsächlichen Jahreswechsel, wieder mit seiner Familie feiern.

Tja - was wahr ist bleibt offen - feiern kann man aber trotzdem und uns ist jeder Grund recht! Auf ein gutes Neues auf jeden Fall schon mal!

kommentieren

29. November 2013
Gepostet von: Roman
2013 11 29 metropol 1
Klick aufs Bild zeigt größere Version
2013 11 29 metropol 2
2013 11 29 metropol 3
2013 11 29 metropol 4


Die Gschwister Pfister haben wieder ein Gastspiel in Wien gegeben und sind musikalisch in die Toskana gereist. Ein wirklich sehr gelungener und unterhaltsamer Abend, wo die Gschwister Pfister wieder zurück zu ihren musikalischen Wurzeln (wenn nun auch für ein ganz breites Publikum tauglich) gefunden haben. Sehr empfehlenswert, wenn sie im kommenden Jahr das Programm im Oktober nochmals zum Besten geben. Nichts hochkulturelles - aber eben ein sehr lustig launiger Abend garantiert.

kommentieren

16. November 2013
Gepostet von: Roman
2013 11 16 bakingatelier 1
Klick aufs Bild zeigt größere Version
2013 11 16 bakingatelier 2
2013 11 16 bakingatelier 3
2013 11 16 bakingatelier 4
2013 11 16 bakingatelier 5
2013 11 16 bakingatelier 6
2013 11 16 bakingatelier 7
2013 11 16 bakingatelier 8
2013 11 16 bakingatelier 9
2013 11 16 bakingatelier 10
2013 11 16 bakingatelier 11
2013 11 16 bakingatelier 12
2013 11 16 bakingatelier 13
2013 11 16 bakingatelier 14
2013 11 16 bakingatelier 15
2013 11 16 bakingatelier 16
2013 11 16 bakingatelier 17
2013 11 16 bakingatelier 18
2013 11 16 bakingatelier 19
2013 11 16 bakingatelier 20
2013 11 16 bakingatelier 21
2013 11 16 bakingatelier 22
2013 11 16 bakingatelier 23
2013 11 16 bakingatelier 24
2013 11 16 bakingatelier 25
2013 11 16 bakingatelier 26
2013 11 16 bakingatelier 27
2013 11 16 bakingatelier 28
2013 11 16 bakingatelier 29
2013 11 16 bakingatelier 30
2013 11 16 bakingatelier 31
2013 11 16 bakingatelier 32
2013 11 16 bakingatelier 33
2013 11 16 bakingatelier 34
2013 11 16 bakingatelier 35
2013 11 16 bakingatelier 36
2013 11 16 bakingatelier 37
2013 11 16 bakingatelier 38
2013 11 16 bakingatelier 39
2013 11 16 bakingatelier 40
2013 11 16 bakingatelier 41
2013 11 16 bakingatelier 42
2013 11 16 bakingatelier 43
2013 11 16 bakingatelier 44
2013 11 16 bakingatelier 45
2013 11 16 bakingatelier 46
2013 11 16 bakingatelier 47
2013 11 16 bakingatelier 48
2013 11 16 bakingatelier 49
2013 11 16 bakingatelier 50
2013 11 16 bakingatelier 51
2013 11 16 bakingatelier 52
2013 11 16 bakingatelier 53
2013 11 16 bakingatelier 54
2013 11 16 bakingatelier 55
2013 11 16 bakingatelier 56
2013 11 16 bakingatelier 57
2013 11 16 bakingatelier 58
2013 11 16 bakingatelier 59
2013 11 16 bakingatelier 60
2013 11 16 bakingatelier 61
2013 11 16 bakingatelier 62
2013 11 16 bakingatelier 63
2013 11 16 bakingatelier 64
2013 11 16 bakingatelier 65
2013 11 16 bakingatelier 66
2013 11 16 bakingatelier 67
2013 11 16 bakingatelier 68
2013 11 16 bakingatelier 69
2013 11 16 bakingatelier 70
2013 11 16 bakingatelier 71
2013 11 16 bakingatelier 72
2013 11 16 bakingatelier 73
2013 11 16 bakingatelier 74
2013 11 16 bakingatelier 75
2013 11 16 bakingatelier 76
2013 11 16 bakingatelier 77
2013 11 16 bakingatelier 78
2013 11 16 bakingatelier 79
2013 11 16 bakingatelier 80
2013 11 16 bakingatelier 81
2013 11 16 bakingatelier 82
2013 11 16 bakingatelier 83
2013 11 16 bakingatelier 84
2013 11 16 bakingatelier 85
2013 11 16 bakingatelier 86
2013 11 16 bakingatelier 87
2013 11 16 bakingatelier 88
2013 11 16 bakingatelier 89
2013 11 16 bakingatelier 90
2013 11 16 bakingatelier 91
2013 11 16 bakingatelier 92
2013 11 16 bakingatelier 93
2013 11 16 bakingatelier 94
2013 11 16 bakingatelier 95
2013 11 16 bakingatelier 96
2013 11 16 bakingatelier 97
2013 11 16 bakingatelier 98
2013 11 16 bakingatelier 99
2013 11 16 bakingatelier 100
2013 11 16 bakingatelier 101
2013 11 16 bakingatelier 102
2013 11 16 bakingatelier 103
2013 11 16 bakingatelier 104
2013 11 16 bakingatelier 105
2013 11 16 bakingatelier 106
2013 11 16 bakingatelier 107
2013 11 16 bakingatelier 108
2013 11 16 bakingatelier 109
2013 11 16 bakingatelier 110
2013 11 16 bakingatelier 111
2013 11 16 bakingatelier 112
2013 11 16 bakingatelier 113
2013 11 16 bakingatelier 114
2013 11 16 bakingatelier 115
2013 11 16 bakingatelier 116
2013 11 16 bakingatelier 117
2013 11 16 bakingatelier 118
2013 11 16 bakingatelier 119
2013 11 16 bakingatelier 120
2013 11 16 bakingatelier 121
2013 11 16 bakingatelier 122
2013 11 16 bakingatelier 123
2013 11 16 bakingatelier 124
2013 11 16 bakingatelier 125
2013 11 16 bakingatelier 126
2013 11 16 bakingatelier 127
2013 11 16 bakingatelier 128
2013 11 16 bakingatelier 129
2013 11 16 bakingatelier 130
2013 11 16 bakingatelier 131
2013 11 16 bakingatelier 132
2013 11 16 bakingatelier 133
2013 11 16 bakingatelier 134
2013 11 16 bakingatelier 135
2013 11 16 bakingatelier 136
2013 11 16 bakingatelier 137
2013 11 16 bakingatelier 138
2013 11 16 bakingatelier 139
2013 11 16 bakingatelier 140
2013 11 16 bakingatelier 141
2013 11 16 bakingatelier 142
2013 11 16 bakingatelier 143
2013 11 16 bakingatelier 144
2013 11 16 bakingatelier 145
2013 11 16 bakingatelier 146
2013 11 16 bakingatelier 147
2013 11 16 bakingatelier 148
2013 11 16 bakingatelier 149
2013 11 16 bakingatelier 150
2013 11 16 bakingatelier 151
2013 11 16 bakingatelier 152
2013 11 16 bakingatelier 153
2013 11 16 bakingatelier 154
2013 11 16 bakingatelier 155
2013 11 16 bakingatelier 156
2013 11 16 bakingatelier 157
2013 11 16 bakingatelier 158
2013 11 16 bakingatelier 159
2013 11 16 bakingatelier 160
2013 11 16 bakingatelier 161
2013 11 16 bakingatelier 162
2013 11 16 bakingatelier 163
2013 11 16 bakingatelier 164


Ein Sonderformat von Foodcamp Vienna ist das, von Nina und Dani von The Coolinary Society in Leben gerufene, Baking Atelier. Der Hashtag ist #bakevie! Weil hier auch mehr selbst gekocht und gebacken wurde, war die Teilnehmerzahl stark reduziert. Und ein war eine sehr illustre Runde. Gesponsert wurde die Veranstaltung unter anderen von Tante Fanny, Ja!natürlich, Dr. Oetker, Neff und Sonnentor. Am Vormittag wurde auch in mehreren Gruppen viel mit den Teigen von Tante Fanny gekocht und gebacken. Nämlich alles, was wir zu mittag dann gemeinsam verspeist haben. Von der Rotkraut Garte, Salatschüssel, Nuss-Zipf, Apfelstrudel im Glas oder Cake-Pops. Nach dem Mittagessen ging es dann zu unterschiedlichsten Sessions. Hier war das Angebot wieder sehr unterschiedlich - man konnte Glutenfreies Brot (allerdings nur eine Backmischung) probieren, Guerilla Bakery hat zu einer Session eingeladen oder Mohn-Vanille-Kipferl mit Sonnentor backen. Sehr spannend fand ich die Session 'Happy Cake' von Andrea Karl (meiner Schwester, by the way grin). Sie hat uns gezeigt, wie man Torten richtig eindeckt und ein paar Dekotipps gegeben. Ganz ohne Product-Placement und super authentisch. Und wieder ein paar tolle Tipps erfahren, wie man sehr nette Torten zubereiten kann. Besonders witzig, wir wir unsere 'Angry'-Birds (also meiner zumindest) selbst gemacht haben. Und obwohl wir alle die gleiche Step-by-Step Anleitung hatten, ist doch immer ein anderes Ergebnis herausgekommen. Sehr lustig fand ich auch den übernachtigen Vogel von Jürgen.

Alles in allem wieder ein super feiner Tag, den Nina und Dani hier auf die Beine gestellt haben. Toll - schön, dass ihr das für Wien/Österreich so toll organisiert und das Netzwerken mit den anderen Foodbloggern so sehr einfach macht. Chapeau!

kommentieren

 1 2 3 >  Last ›